Antithese #28 – Sind es rein die Geschichten, die Disney / Pixar Filme so erfolgreich machen?

Die alten Disneyfilmklassiker aus der Zeichentrickära sind natürlich ein wichtiger und nostalgisch sehr verklärter Teil meiner Kindheit. Ein wenig hat Pixar dieses Zepter übernommen, die heute nicht nur zu Disney gehören, sondern oftmals Filme machen die für mich die gleiche Qualität aufweisen wie ein „König der Löwen“, „Mulan“ oder „Hercules“. Aber was macht die Werke dieser beiden Filmschmieden so außergewöhnlich gut?

Haben die beiden Firmen eventuell ein besonderes Händchen für Storytelling, welches nicht nur wir Kinder früher schon unbewusst wahrgenommen haben und heute als Erwachsene deutlicher analysieren können? So hat Walt Disney scheinbar die „Shared Desires“ als wichtiges Werkzeug erkannt, um das Publikum schnell eine Verbindung mit den Hauptfiguren aufbauen zu lassen. Schließlich kann sich nicht nur ein Kind sehr gut in die Situation von beispielsweise Pocahontas, Arielle oder Aladdin einfinden, die versuchen ihren Platz im Leben zu finden. Auch wir Erwachsenen haben oftmals das Problem uns verloren zu fühlen und orientierungslos wohin wir im Leben eigentlich wollen. Insofern sind die Helden und Heldinnen in den Disneyfilmen vielleicht sogar ein wenig mehr für Erwachsene nachempfindbar, als für Kinder.

Andererseits, wenn die Handlungen der Zeichentrickklassiker so gut waren, warum stellen dann die aktuellen CGI „Realverfilmungen“ diese so sehr auf die Probe? Warum gefallen uns die neuen Versionen so viel weniger als die Vorlagen? Wenn doch am Ende die Story das ist was die Filme so auszeichnet, dürfte das Medium doch egal sein… oder etwa nicht?

Und dann gebe es da noch einen Punkt auszudiskutieren: Sind die Hauptfiguren späterer Disneyzeichentrickfilme wirklich so gut? Oder schadet der Fokus auf ihnen nicht den Filmen, weil letztendlich die Atmosphäre darunter leidet?

Ihr merkt schon, mein heutiger Gast und ich haben einiges auszudiskutieren in der heutigen Folge und am Ende bleibt noch genug Stoff für eine Fortsetzung. Hoffentlich fällt die aber nicht dem Fluch der Fortsetzungen zum Opfer. Schließlich weiß doch jedes Kind, dass die Fortsetzungen immer schlechter als der erste Teil sind!


Weitere Informationen

Gast: Julius Herold

Weiterführende Links zu Julius
Sein Twitter Profil

Und hier natürlich noch die Podcasts bei denen er mitwirkt:
Brainflicks – Der Podcast über Psychologie im Film
Rantvoll


Ergänzendes zu den Themen der Folge:

1) Wie versprochen folgt diesmal ausnahmsweise eine Auflistung aller Artikel und Videos, die mich in Vorbereitung auf diese Podcastfolge sehr stark zum Nachdenken angeregt haben und meine Notizen beeinflusst haben. Die ersten vier Sachen hatte ich auch Julius geschickt, die anderen beiden Sachen waren mir erst am Tag der Aufnahme untergekommen:
4 Lessons in Storytelling From Walt Disney
Emma Coats: 22 Rules of Storytelling
How Walt Disney Taught the Art of Storytelling to His Animators
Walt Disney’s Storytelling Secrets – Storytelling School
Old vs New Disney
25 Things Pixar Does That Disney Would Never Do

Sollte ich feststellen, dass ich noch Quellen vergessen habe, dann reiche ich sie hier nach. Versprochen!

2) Der erwähnte französische Künstler ist Thomas Romain. Jedoch bin ich mir unsicher, ob ich den richtigen Retweet wiedergefunden habe. Dennoch packe ich hier mal den Link zum entsprechenden Retweet, da er dennoch passt:
Tohad zum Lion King „Realfilm“

Daneben habe ich noch einen weiteren spannenden Retweet zum Thema „Live Action“ Filme gefunden, der gleichzeitig der Beginn eines Threads ist:
Kory Bings Thread über „Live Action“ Filme

Und zum Schluss noch hier der Link zum Twitterprofil von Thomas Romain. Seine Kinder malen Bilder, die er dann als Basis nimmt um sie mit seinen Fähigkeiten zu interpretieren. Dabei kommen unglaublich fantasievolle und spektakuläre Werke heraus. Ein Blick lohnt sich auf jeden Fall!
Thomas Romain auf Twitter

NACHTRAG vom 20.10.2019:
Eventuell habe ich den in den gemeinten Tweet wiedergefunden und festgestellt, dass er nicht wie ursprünglich gedacht mit Thomas Romain zusammen hing. Hier daher nun noch ein Thread-Tweet zum Thema CGI Animationen von Ama Fraidy Cat (auf Twitter @nekoama)
Ama Fraidy Cats Thread über Animationen und Emotionen in CGI Filmen

3) Nachdem Julius ja schon angesprochen hat, dass er sich die CGI Realverfilmung zu König der Löwen im Kino angucken wollte, empfehle ich an der Stelle seine Rezension zum Film bei Letterboxd
Julius Rezension – König der Löwen

4) Da habe ich mich an den Titel des Videos nicht ganz korrekt erinnert, aber das ist das Video darüber wie sich Pixar immer wieder weiterentwickelt hat über die Jahre.
How Pixar’s Animation Has Evolved Over 24 Years, From ‘Toy Story’ To ‘Toy Story 4’ | Movies Insider

5) Unter Punkt 1 findet ihr das Bild, welches Emma Coats damals zum Thema Storytelling Regeln bei Pixar vertwittert hatte und hier nun auch noch eine Verlinkung zu ihrem Profil
Emma Coats auf Twitter

6) Zum Thema altes Videomaterial als Vorlage für die Disney Zeichner gibt es so viel auf YouTube zu finden, dass ich nicht alles verlinken kann. Sucht am besten nach „Live Action Reference Disney“.
Dafür kann ich aber noch einmal Tohad (aus Punkt 2) anbieten, der ein paar Szenen des Referenzmaterials zu Cinderella zu einer Collage zusammengesetzt hat:
Tohad Cinderella Collage

7) Da Julius und ich uns ja über den Einsatz von CGI unterhalten haben, wollte ich hier euch einige Videos dazu mal empfehlen. Erschreckenderweise finde ich nicht mehr das Video, in dem ich nicht nur von dem CGI Gesichtsaustausch in Jurassic Park erfahren habe, sondern eben auch von den CGI Schafen in Brokeback Mountain. Ich bin der Meinung, dass es ein Video des YouTube Kanals „Corridor Crew“ gewesen sein muss, aber entweder es wurde wieder entfernt oder ich irre mich…
Aus diesem Grund kann ich auch die Jurassic Park Szene die ich meine nur zeigen, aber ohne Erklärungen zum eingesetzten CGI:
Jurassic Park – Velociraptor Verfolgungsszene

Bezüglich Brokeback Mountain habe ich ein alternatives Video gefunden. Leider ohne Erklärungen aber man sieht dafür genau was alles gemacht wurde:
Special Effects of Brokeback Mountain

Da ich ja bereits den Kanal Corridor Crew erwähnte hier ein paar andere Szenen aus Jurassic Park, die die Jungs CGI technisch analysiert haben:
VFX Artists React to Bad & Great CGi 2 (Szenen aus Jurassic Park)

Okay, es war nicht nur ein Auto auf der Straße bei Zodiac, welches echt war, sondern mehrere… dennoch waren sämtliche Häuser und der Blick auf die Stadt CGI. Hier könnt ihr euch davon überzeugen!
VFX Breakdowns – Zodiac

Selbstverständlich vergesse ich nicht die Winklevoss Zwillinge und wie diese mit CGI realisiert wurden:
The social network VFX twins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.