Antithese #39 – Interessieren sich Menschen noch für Kurzgeschichten?

Diesmal richtet sich der Blick auf die „klassischen“ Kurzgeschichten. Es muss ja auch nicht immer ein 800 Seiten starker Roman sein, den man entweder schreibt oder in der aktuell kalten und damit bestens zum Lesen geeigneten Jahreszeit – optimaler Weise eingewickelt in eine flauschige Decke und mit einer schönen Tasse heißen Tees ausgestattet – verschlingt. Manchmal können gerade die kürzeren Werke auch ihren wunderbaren Reiz haben.

Leider Gottes kann man aber, wenn man wie ich auf der Thekenseite des Verkaufs steht, den Eindruck bekommen, dass Kurzgeschichten für die meisten Menschen überhaupt keinerlei Wert mehr haben. Ist das ein Trugschluss meinerseits? Ist das eventuell ein deutsches Ding, weil wir immer wieder Literatur in Unterhaltung und „gehobene Literatur“ einteilen? Oder ist es am Ende ein Zeugnis der Moderne bedingt durch das veränderte Leseverhalten nachwachsender Generationen?

Eines vorweg: Meine Gästin und ich konnten (leider) nicht all diese Punkt aufgreifen und besprechen!
Denn auch wenn Kurzgeschichten schnell konsumiert sind, mussten wir feststellen – wie ich es ja bereits von vielen anderen Themen nicht anders kenne – dass man sehr ausgiebig darüber sprechen kann und am Ende bemerkt nur an der Oberfläche des Ganzen gekratzt zu haben…

So erging es uns auch diesmal wieder. Dennoch hoffen wir euch eine spannende, spaßige Unterhaltung geboten zu haben, der ihr gerne lauscht ehe ihr euch vielleicht doch noch dazu überwinden könnt eine Kurzgeschichtenanthologie aus dem Bücherregal zu Gemüte zu führen.


Weitere Informationen

Gästin: Hannah Winkler

Weiterführende Links zu Hannah:
Es gibt keine weiterführenden Links auf Social Media Accounts von Hannah, da sie nicht auf Facebook oder Twitter sonderlich aktiv ist und daher keine Accounts dort besitzt. Dafür habe ich aber einen Link zu ihrer Website und speziell ihren Büchern noch in petto.

Die Website von Hannah
Ihre Bücher bei „Book on Demand“


Ergänzendes zu den Themen der Folge:

1) Selfpublishing verdient eigentlich schon eine eigene Folge, da es dort so viel zu beachten und Informationen zum Weitergeben gibt. Aber hier nur ein paar Kleinigkeiten:
– Anbieter die eine finanzielle Beteiligung von euch für das Selfpublishing wollen sind unseriös!
– Amazon bietet inzwischen ein Selfpublishing Format an, das Problem dabei nur ist, dass man damit nicht mehr im Buchhandel existiert. Denn Amazon weigert sich an den Buchhandel auszuliefern, ergo ist euer einziger Vertriebskanal dann eben Amazon.
– Im Internet gibt es viele spannende Anbieter. Das von uns in der Folge erwähnte „Book on Demand“ ist nur eines davon und findet nur deswegen spezielle Erwähnung, da Hannah eben darüber veröffentlicht.

2) Da ich den guten Bernar schon ansprach schmeiß ich euch auch noch einmal einen Link in die Shownotes, mit dem ihr zu einer Übersicht von all seinen Veröffentlichungen kommt:
Eine Übersicht aller Veröffentlichungen von Bernar LeSton

3) Falls ihr euch das von mir empfohlene Grimescribe näher anschauen wollt, könnt ihr über den Link euch den Eintrag auf der Verlagsseite anschauen.
Grimescribe

4) Ich habe noch einmal grob nachgeschaut was so die größten Showacts waren, die auf dem Hessentag 2017 aufgetreten sind. Unter anderem waren dies:
Silbermond, Hollywood Vampires (mit Alice Cooper, Johnny Depp & Joe Perry), Scorpions und David Garrett

5) Über folgenden Link findet ihr nicht nur das vorgelesene Zitat von Andreas Eschbach, sondern weitere Fragen die ihm gestellt wurden… oder er sich selbst stellte… irgendwie so…
Andreas Eschbach – Allerlei über Genres und Märkte

6) Ich habe in der Vergangenheit ja schon einmal von meiner FanFiction Kurzgeschichte gesprochen. Dennoch möchte ich sie auch hier gerne wieder für diejenigen verlinken, die sie gerne lesen möchte. Oder eine meiner anderen Werke:
Ikarus (Wettbewerbskurzgeschichte)
Meine bei Animexx veröffentlichten Werke
Meine bei FanFiktion.de veröffentlichten Werke

7) Bei der Erwähnung des Liedes, welches in meinem Kopfkino gewisse Schlachtenszenen auslöst hatte ich kurzzeitig folgendes Lied im Sinn:
30 Seconds to Mars – This is War
Beim Zusammenstellen der Shownotes habe ich aber festgestellt, dass mein schlechtes Namensgedächtnis wieder zugeschlagen hat. Denn dieser Song ist gar nicht das Lied, wodurch ich die besagte Assoziation bekomme. Leider habe ich auf die Schnell nicht mehr herausgefunden welchen Song ich eigentlich meinte. Wenn ich es wieder weiß, reiche ich es hier umgehend nach. Versprochen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.