Antithese #40 – Inwieweit trägt die Musik beim Storytelling im Film bei?

Bereits in früheren Podcastfolgen – zuletzt beispielsweise in der diesjährigen Halloweenfolge – kam zur Sprache inwieweit die Musik auf das Empfinden und Wahrnehmen von Menschen Einfluss nimmt und auch zur Manipulation genutzt werden kann. Sprich hier und da ging es bereits um Musik als narratives Element. Wird endlich Zeit dies zum zentralen Thema einer ganzen Folge zu machen!
Und das beste Medium dafür wäre wiederum der Film.

Dabei beginnen wir eigentlich nicht einmal mit der klassischen Filmmusik, sondern betrachten anfangs ein spezielles Feld darin: Die Musical-Filme!
So sprechen mein Gast und ich locker ein Drittel der Podcastfolge nur über unsere Sicht auf dieses eigene Filmgenre und wunderbare Spielart der Filmmusik. Es geht dabei wie wir mit diesen in Kontakt kamen, wie wir zu ihnen stehen und welche Elemente eine besondere Wichtigkeit für diese Filme haben, ehe wir uns dann schlussendlich dem eigentlichen Thema widmen. Tja, abschweifen können wir schon einmal.

Jedoch auch für die Bedeutung von Filmmusik als Storytellingelement nehmen wir uns ausreichend Zeit.


Weitere Informationen

Gast: Lasse Vogt

Weiterführende Links zu Lasse:
Sein Twitter Profil
Und sein YouTube Kanal
Plus sein Facebook Profil
Seine Website ScoreGeek
Seine Beiträge bei Filmtoast

Hier die Podcasts an denen Lasse beteiligt ist und / oder in denen ihr ihn hören könnt:
Fans about Films
It’s a 90s Christmas Podcast
Telestammtisch


Ergänzendes zu den Themen der Folge:

1) Wenn ihr euch speziell die Folge mit Lasse von „Minutenweise Matrix“ anhören wollt, könnt ihr dies ganz bequem über den folgenden Link machen:
#135 – High Score

2) Und da ich Boris Nienke erwähnte, der ebenfalls bei „Minutenweise Matrix“ zu Gast war, hier auch noch einmal alle Folgen mit ihm:
#46 – Die Legende vom Auserwählten
#47 – Verantwortung für die Welt
#48 – Tank ist zuhause
#49 – Lernen per Zapfhahn
#50 – Ich kann Kung Fu

3) Ich habe euch mal ein paar nette Videos rausgesucht, die spannende Zusammenstellungen geschaffen haben, wo man alles CGI Effekte findet und es nicht erwartet hat. Es sind andere Videos als die, die ich bereits in Folge #28 „Sind es rein die Geschichten, die Disney / Pixar Filme so erfolgreich machen?“ mit Julius in den Shownotes hatte:
CGI In Movies Where You’d NEVER Expect It
14 Shocking CGI Movie Moments You Didn’t Notice
20 Subtle CGI Movie Moments You Didn’t Even Notice

4) In den Shownotes der eben erwähnten Folge #28 findet ihr zwar auch die angeschnittenen Infos rund um die CGI Grafik von Disneys Pseudo „Live-Action“ Filmen wie etwa „Der König der Löwen“, aber der Einfachheit halber schmeiße ich sie euch hier auch noch einmal rein.
Tohad zum Lion King „Realfilm“
Kory Bings Thread über „Live Action“ Filme
Ama Fraidy Cats Thread über Animationen und Emotionen in CGI Filmen

5) Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, ob ich das richtige Video gefunden habe, rund um die erwähnte Szene mit Simba und Scar in Bezug auf die Wirkung in beiden Filmversionen. Aber dieses Video schneidet das Ganze auch sehr schön an. Vor allem in etwa ab Minute 3:14, daher verlinke ich das ebenfalls hier rein.
What Disney has Forgotten

6) Die Folge in der Lasse beim „The Film Brain Podcast“ von Matthew Buck zu Gast war und seine Lion King Katharsis erfuhr könnt ihr euch hier anschauen. Ich packe euch mal den YouTube Link rein, da der Podcast auf Englisch ist und ihr dort die Untertitelfunktion nutzen könnt, solltet ihr euch mit der Sprache schwer tun. Natürlich kann man die Folge auch auf beispielsweise Spotify anhören!
The Film Brain Podcast (w/ @The Lone Chemist, Lasse Vogt): The Lion King and the Disney Remakes

7) Den erwähnten YouTube Essay von Lindsay Ellis findet ihr unter diesem Link:
Joel Schumacher’s Phantom of the Opera: A Video Essay

8) Meinen liebsten Song aus dem Film „The Greatest Showman“ könnt ihr euch hier anhören. Für mich ein Lied, welches mich immer wieder aufbaut und Hoffnung gibt.
The Greatest Showman Cast – This Is Me (Official Audio)

9) Hier ist das YouTube Video vom Roundtable bei dem unter anderem auch Danny Elfman zu Gast war. Die Stelle bei der anspricht, dass er es nicht toll findet, dass Musik in den Hintergrund wandert und er bei Alfred Hitchcock Filmen noch jede Note wahrgenommen habe, beginnt in etwa ab Minute 40:30.
Trent Reznor, Hans Zimmer, Danny Elfman and more Composers for THR’s Roundtable | Oscars 2015

Ach ja und ergänzend dazu hier noch ein weiterer spannender Roundtable:
Danny Elfman, Alexandre Desplat, Patrick Doyle, Mychael Danna | 2012 THR Composer’s Roundtable

10) Im nachfolgenden Video habe ich den Gedanken übernommen, dass Disney / Pixar traurige Szenen dadurch traurig bekommt, indem sie diese mit fröhlicher Musik kontrastieren:
How Pixar uses Music to make you Cry

11) Das sind die beiden Videos die ich Lasse geschickt habe und die sich mit der Leitmotivthematik in „Der Herr der Ringe“ und „Spider-Man: Into the Spider-Verse“ beschäftigt haben.
The Sound of the Spider-Verse
Lord Of The Rings: How Music Elevates Story

12) Auf dem – inzwischen leider inaktiven – YouTube Kanal „Every Frame a Painting“ habe ich das nachfolgende Video wie gesagt her. Es lohnt sich dennoch die anderen Videos noch anzuschauen, auch wenn nichts Neues kommt. Denn man kann sehr viel über Filmtechniken lernen!
The Marvel Symphonic Universe

Eine der spannenden Reaktionsvideos hierauf, die auch von Lasse angesprochen wurden, war folgendes Video:
A Theory of Film Music

13) Da habe ich mal wieder Dinge durcheinander gebracht. Denn es hieß nicht „Edgar Allan Poe Project“, sondern was ich meinte war das „The Alan Parsons Project“. Dabei handelt es sich um ein Musikprojekt, die eben in einem bestimmten Album sich zur Aufgabe gemacht haben Werke des berühmten Autoren musikalisch umzusetzen. Die angesprochene Geschichte „Der Untergang des Hauses Usher“ ist auf besagtem Album als Stück #6 bis #10 (I. Prelude, II. Arrival, III. Intermezzo, IV. Pavane & V. Fall) zu finden. Leider habe ich keine Playlist mit allen Stücken gefunden, daher verlinke ich stattdessen den Wikipedia Eintrag dazu.
The Alan Parsons Project – Tales of Mystery and Imagination

14) Das letzte Video für die Shownotes beinhaltet mehrere der Punkte, die ich im Podcast anspreche, weshalb ich extra an den Schluss packe, um möglichst nichts durch eben die Shownotes zu spoilern von der Podcastolge.
Hier ein paar Beispiele der Podcastthemen, die unter anderem in dem Video Thema sind:
– Die Unterscheidung zwischen „Score“ und „Soundtrack“
– Die Szenen in denen Jack Sparrow mit drei unterschiedlichen Musikstücken unterlegt wird
– Aaron Copland und seine fünf Arten, wie die Musik den Film unterstützt
How Film Scores Play with Our Brains

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.